DIE GEMÜSEKULTUREN

Wir bereiten das Feld professionell auf und bepflanzen für dich und mit dir die Gemüsekulturen, du jätest das Unkraut, und dann kannst du auch schon ernten!

Du übernimmst im April dein teilweise vorbepflanztes Beet und bekommst vor Ort am Übergabetag sowie an weiteren Pflanztagen noch Samen und Pflanzen um das restliche Beet zu bepflanzen. Ab dem Übergabetag pflegst, jätest und erntest du dein biologisch gezogenes Gemüse selbst. Die Gartengeräte die du benötigst und das Gießwasser werden dir zur Verfügung gestellt! Der MorgentauGarten ist von einem Weidezaun und Sonnenblumen umgeben. Alle notwendigen Informationen bekommst du von uns!

Kulturen die im Standard Paket enthalten sind:



Buschbohnen

Buschbohnen

Bohnen (Phaseolus vulgaris war. nanus) bei uns auch als Fisolen bekannt

Anbau: 
Die Buschbohne ist sehr frostempfindlich und kann deswegen nur zwischen Anfang Mai und Mitte Juli ausgesät werden. Die Bohnen sollten ca. 2 - 4 cm tief gesät werden mit einem Abstand von 8-10 cm in der Reihe. Ihre Entwicklungszeit dauert 6-7 Wochen, d.h. bei einer Saat Anfang Mai kann Ende Juni mit der Ernte begonnen werden. Den idealen Erntezeitpunkt kann man durch das Brechen einer Bohne feststellen: Die Bohnenhülse sollte glatt brechen, die Bruchstelle grün und saftig sein und die Samen sollten nicht länger als 0,8-1 cm sein. 

Ernte: Juli - August
‍Die Ernte erstreckt sich über einen Zeitraum von 5-8 Tagen, in dieser Zeit sollte man die Bohnen dreimal durchpflücken, d.h. die größten abernten. Bohnen dürfen nur ganz vorsichtig abgepflückt, niemals abgerissen werden, sonst leiden die Pflanzen. Wenn man die Bohnen zu lange am Strauch hängen lässt, bilden sie Fäden aus und werden trocken und hart!

Inhaltsstoffe: 
Von den enthaltenen Vitaminen ist v.a. Vitamin B6 (Pyridoxin) erwähnenswert. An sekundären Pflanzstoffen enthalten sie Phenolsäure, Carotinoide, welche zu Vitamin A umgewandelt werden und Saponine, welche eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen.

Verarbeitung: 
Vorsicht: rohe Bohnen sind giftig! Zur Weiterverarbeitung Stielansatz und Spitze wegschneiden und evtl. Fäden abziehen, dann waschen. Das typische Gewürz für die Zubereitung von Bohnen ist Bohnenkraut; für Eintöpfe sollte reichlich Liebstöckel verwendet werden.

Lagerung/Konservierung: 
Bohnen können im Kühlschrank 2-4 Tage aufbewahrt werden. Zur Konservierung sehr verbreitet ist das Einkochen; zum Erhalt der wertvollen Inhaltsstoffe eignen sich vor allem Milchsäuregärung und das Einfrieren. Zum Konservieren in Essig wird dieser (besonders gut schmeckt hier Balsamicoessig) etwa zur Hälfte mit Wasser sowie mit Gewürzen (Bohnenkraut, Zwiebeln) gemischt und aufgekocht und mit den etwa 10 Minuten gekochten Bohnen in Gläser gefüllt. Diese werden abgedeckt. Am nächsten Tag solltest du die Flüssigkeit abgießen, erneut aufkochen und kochend heiß über die Bohnen gießen. Die Gläser müssen dann sofort verschlossen werden. Das Trocknen kommt für dicke Bohnen in Frage, die später in Eintöpfen oder Salaten verwendet werden können.